deryoga

Was dich in meinen Stunden erwartet …

Mir ist es wichtig, dass meine Teilnehmer lernen wie einzelne Positionen wirken, was Ihnen guttut und was nicht, ohne sich zu verletzen oder zu überfordern. Jeder soll spüren, wo seine individuellen Grenzen liegen und verstehen, dass „alles kann, aber nichts muss“.

In meinen Yogastunden geht es darum, sich selbst bewusst wahrzunehmen und über die körperliche Praxis einen Zugang zu seinem Inneren zu finden. Der Fokus liegt dabei darauf, loszulassen und auf einer achtsamen Ausrichtung des Körpers, im Einklang mit dem Atem.

Ich liebe es, immer wieder eine neue Energie zwischen den Menschen und mir spüren.

So gleicht keine Yogastunde der anderen. Manchmal ist sie fordernd, schweißtreibend und/oder athletisch, manchmal entspannend, statisch und/oder fließend.

Atem

Atem ist die ein- und ausgeatmete Luft. Atem ist das Ein- und Ausatmen. Atem ist der größte Lehrer.

Yogische Atemübungen werden „Pranayama“ genannt. Die wörtliche Übersetzung dieses Sanskritwortes lautet „Kontrolle der Lebensenergie“. Prana ist die vitale Energie, oder Lebenskraft, die im Chinesischen als „Chi“ und im Japanischen als „Ki“ bezeichnet wird. Es ist die subtile Energie, die in Akupunktur, Shiatsu, Reiki, Tai Chi, Reflexologie und vielen östlichen Kampfkünsten gebraucht und bewusst bewegt wird.

 

Gedanken

Wie oft passiert es uns, dass wir mit der aktuellen Situation oder unseren Empfindungen unzufrieden sind? Welchen Fokus haben wir gewählt? Wir formen unsere Realität, indem wir unsere Aufmerksamkeit in eine Richtung lenken und dieser einen Wert beimessen.

Mit Yoga kann der Geist zur Ruhe kommen und klar werden. Im Yoga wird die Fähigkeit geübt, den eigenen Fokus zu zentrieren. Dadurch werden Wahrnehmungen und Fähigkeiten geschult, die dabei unterstützen, Gedanken und Emotionen bewusst wahrzunehmen und in eine für dich dienliche Richtung zu lenken.

Und wer ist Derya eigentlich?

Mein Leben verlief nie nach Plan A. Den geraden Weg zu gehen, wiederstrebt mir mittlerweile innerlich. Ich mag Abzweigungen, Berge, Täler, Autobahnen und Zonen mit Schrittgeschwindigkeit. Das macht das Leben meiner Meinung interessant und spiegelt sich auch in meiner Vita.

Nach meiner Ausbildung zur Hotelfachfrau im Jahr 2000, folgten Etappen in diversen gehobenen Restaurants in Frankfurt bis ich stellvertretende Restaurantleitung war. Zu dem Zeitpunkt war ich 23 Jahre und fragte mich, war das alles? Will ich mit 40 Jahren noch im Restaurant stehen, hauptberuflich? Die Antwort war ganz klar „Nein“. Was blieb ist meine Liebe zu Essen und Kochen.

Ich entschied mich für ein Studium. Ich bewarb mich für BWL (was am Naheliegensten mit meinem Hintergrund war) und für Soziale Arbeit. Für Beide wurde ich angenommen und wählte den Studiengang, Soziale Arbeit. So lernte ich die Systemtheorie und den Konstruktivismus kennen, welche mich bis heute noch prägen. Aufgrund meiner Faszination für beide Bereiche ließ ich mich während meines Studiums in Hanau zur systemischen Beraterin, Mediatorin, systemische Familienaufstellerin und Sozialtherapeutin ausbilden.

Nach meinem Studium arbeitete ich 5 Jahre als sozialpädagogische Familienhelferin, einer der anspruchsvollsten und aufreibendsten Felder der Sozial Arbeit.

Durch das Zusammentreffen unterschiedlicher beruflicher und privater Ereignissen im Jahre 2013, kam ich mit der Welt des Yogas in Kontakt. Nach anfänglichen starken Vorbehalten und daraus resultierenden Abwehrmechanismen dem Yoga und den Yogis gegenüber, durfte ich die Wirkungen dieser alten Tradition kennen und lieben lernen. Ich entschied mich für eine zweijährige Yogalehrerausbildung bei Yoga Vidya, welche ich im Januar 2018 erfolgreich abgeschlossen habe. Nach Abschluss meiner Yogalehrerausbildung wohnte ich mehrere Monate im Ashram (Yogaseminarhaus) im Westerwald, um das ganzheitliche System und die Praxis noch tiefer kennen zu lernen und zu unterrichten.

Während dieser Zeit begegnete mir auch das Aerial Yoga – Yoga im Tuch, in das ich mich sofort verliebte. In meiner Yogalehrerausbildung absolvierte ich eine Dana Aerial Yogaausbildung. Diese schloss ich im Januar 2017 ab.

Seit 2017 bin ich regelmäßig bei Fortbildungen über Ausrichtung, Anatomie, Atmung, Asanas Intensiv, Meditation, Aerial Yoga und seit November 2016 auch akrobatisches Yoga.

2019 durfte ich meinen Pilates Trainer erfolgreich abschließen.

Zurück zum Seitenanfang